fighting for truth, justice, and a kick-butt lotus notes experience.

Offene vs geschlossener Plattform

 5 Juli 2012 21:50:47
Was sind die Vorteil bzw. die Nachteile einer geschlossenen gegenüber einer offenen Plattform für mobile Endgeräte?

Nun Apple mit iOS und Microsoft mit Windows Phone verfolgen den Ansatz einer geschlossenen Plattform. Der einzige Weg offizielle Apps auf die Endgeräte zu bekommen, ist der Weg über den eigenen kontrollierten Appstore (iTunes / Marketplace). Insbesondere Apple filtert und entscheidet hier, welche Apps auf den iOS Devices installiert werden können.
Apple prüft hierbei sehr intensiv bis auf API Ebene und entfernt konsequent Apps die unerlaubte APIs verwenden oder gegen die Nutzungsbedingungen verstossen.
Dies wird häufig kritisiert, da Apple die Entwickler und damit die Kunden beschneidet. Funktionen die Apple (Background-Dienste, alternative Appstores,...) oder die Provider (VOIP-Anwendungen) nicht wünschen, werden den Benutzern vorendhalten.

Android dagegen ist hier offener. Es gibt nicht nur eine Quelle aus der Apps installiert werden können, sondern beliebig viele. Neben dem Google eigenen Appstore (Google Play) können Apps auch aus anderen Stores (wie vom Device Hersteller oder Amazon) oder einfach per Download oder über die SD-Karte installiert werden.
Eine zentrale tiefe Prüfung, was eine App macht und welche APIs benutzt werden, gibt es nicht wirklich und erfolgt sehr lax.

Hier ein aktuelles Beispiel, welche Vorteile ein geschlossenes System wie iOS gegenüber einem offenen System wie Android hat:

Hours after it was highlighted by a security firm, Russian-language malware on the iOS App Store was removed by Apple and is no longer available for download.

Malware is an extremely rare occurrence on Apple's iOS platform, as the company has a review process that analyzes each individual application made available for download on the App Store. The company first began publishing its guidelines for review in September of 2012.

However, malware has routinely been found on Google's more open Android platform. Last year one security firm claimed that Android malware had increased by 472 percent in just one four-month span.

The malware issue on Android has been attributed to the lack of a review process such as Apple's, as well as the ease for a developer to make an anonymous account and pay the low $25 fee required to begin posting software to Google Play.


Apple pulls Russian malware from iOS App Store

Hinzu kommt noch das Android-Dilemma, nämlich das Google nicht wirklich in der Lage ist, kritische Sicherheitslöcher im Betriebssystem schnell zu stopfen und die Updates auf die Geräte zu verteilen. Hierfür ist nicht Google selbst direkt verantwortlich zu machen, sondern die Device-Hersteller, die etliche Monate benötigen, bis sie die neue Android Version angepasst haben und verteilen können. Somit sind die Geräte ungepatched Monate im Einsatz und offen für Angriffe & für Malware.

Nun muß jeder für sich entscheiden, ob er die Offenheit leben will & kann oder die Gängelung durch Apple hinnimmt.  Mit Apple bekommt man dafür zwar ein auf den ersten Blick beschränktes, aber dafür ein weit aus sicheres Gesamtsystem.

Hierzu kann man unterschiedlicher Meinung sein.
Aber - Microsoft hat sich mit Windows Phone nach intensiver Beobachtung des Marktes für den Apple-Weg entschieden und aus meiner Sicht eine richtige Entscheidung getroffen. Wenn Google und die Device Hersteller nicht schnell eine gemeinsame Lösung für diese beiden Themen (Malware & Updatezyklen) finden, wird Android zur Reinkarnation von Windows 95 mit IE vor Einführung der automatischen Softwareaktualisierung. Und somit zur beliebtesten Plattform für Malware schlechthin.

Ich stelle in vielen Diskussionen fest, das dieser Aspekt bei vielen Entscheidungen für den Einsatz mobiler Endgeräte insbesondere im BYOD-Szenarien zu kurz kommt.

Dies ist meine Meinung, mich würde Ihre interessieren. Kommentare sind erwünscht.



Kommentare
noch keine Kommentare vorhanden
  •  
  • Hinweis zum Datenschutz und Datennutzung:
    Bitte lesen Sie unseren Hinweis zum Datenschutz bevor Sie hier einen Kommentar erstellen.
    Zur Erstellung eines Kommentar werden folgende Daten benötigt:
    - Name
    - Mailadresse
    Der Name kann auch ein Nickname/Pseudonym sein und wird hier auf diesem Blog zu Ihrem Kommentar angezeigt. Die Email-Adresse dient im Fall einer inhaltlichen Unklarheit Ihres Kommentars für persönliche Rückfragen durch mich, Detlev Pöttgen.
    Sowohl Ihr Name als auch Ihre Mailadresse werden nicht für andere Zwecke (Stichwort: Werbung) verwendet und auch nicht an Dritte übermittelt.
    Ihr Kommentar inkl. Ihrer übermittelten Kontaktdaten kann jederzeit auf Ihren Wunsch hin wieder gelöscht werden. Senden Sie in diesem Fall bitte eine Mail an blog(a)poettgen(punkt)eu

  • Note on data protection and data usage:
    Please read our Notes on Data Protection before posting a comment here.
    The following data is required to create a comment:
    - Name
    - Mail address
    The name can also be a nickname/pseudonym and will be displayed here on this blog with your comment. The email address will be used for personal questions by me, Detlev Pöttgen, in the event that the content of your comment is unclear.
    Neither your name nor your e-mail address will be used for any other purposes (like advertising) and will not be passed on to third parties.
    Your comment including your transmitted contact data can be deleted at any time on your request. In this case please send an email to blog(a)poettgen(dot)eu

Archive